Erweiterungsprojekt "Kahlenberg neu"

Wir haben Großes erlebt!

Vom 8. Bis 14. Juli tagte die sogenannte „Oktoberwoche“ der österreichischen Schönstattbewegung in Schönstatt am Kahlenberg. Die Verantwortlichen aller Gliederungen, Projekte und Gemeinschaften kamen am Gnadenort zusammen, um die Zeichen der Zeit in den Blick zu nehmen, Gottes Wirken heute zu begreifen und seinen Auftrag für uns herauszuhören. Wir haben uns um die Gottesmutter geschart, intensiv gehört, geforscht und gebetet. Und uns ist ein Jahresmotto geschenkt worden, das uns entzündet: wagen, wachsen, weiterschenken – im Lebensstrom Schönstatts.

Wagen! Einige Jahrzehnte vor uns hat auch P. Franz Reinisch aus dem Lebensstrom Schönstatts gelebt. Sein Lebenszeugnis hat uns in dieser Schulungswoche inspiriert. Im Zweiten Weltkrieg war er der einzige Priester, der den Fahneneid auf Hitler verweigert hat – worauf die Todesstrafe stand. Seine Vorgesetzten der Pallottinergemeinschaft haben den Weg von Franz Reinisch, seinem Gewissen zu folgen, abgelehnt. Der Einzige, der zu ihm gestanden ist, war P. Kentenich. Die Einsamkeit seines Märtyrerweges und das Wagnis der Gewissenstreue haben uns bewegt. Wie viel Kraft hat ihm das Eintauchen in den Lebensstrom Schönstatts für seine Ganzhingabe gegeben! Während seiner Berliner Gefängniszeit schreibt er über „die Gnadenquellen, Gnadenströme vor allem, wie sie in der Schönstattfamilie aufbrachen und durchflossen“. Am 21. August jährt sich der Jahrestag seiner Hinrichtung zum 75. Mal.

Wagen heute. „Wir sind die einzige Familie mit drei Kindern in unserer ganzen Wohnanlage, da fällt man schon ziemlich auf - eine christliche Familie heute zu sein ist ein echtes Wagnis!“, so eine Erfahrung der Woche. Gerade hier stärkt uns die gegenseitige Verbundenheit im Lebensstrom Schönstatts. Wir können echte Apostel sein, zur Fülle wachsen und Erlebtes weiterschenken, wenn wir immer wieder in diesen Lebensstrom eintauchen und darin schwimmen. Er fließt überall dort, wo wir über das Heiligtum und mit Menschen verbunden sind, die aus dem Liebesbündnis mit Gott leben.

Unsere Sehnsucht. Der Lebensstrom Schönstatts fließt durch ganz Österreich und weckt überall neues christliches Leben. Unser Beitrag. Im Lebensstrom wachsen und diesen Lebensstrom weitergeben - was bedeutet das für mich?

Mitten in der Oktoberwoche hat uns ein Geschenk der Gottesmutter sehr erfreut: Am 11. Juli stand in der Kronenzeitung ein doppelseitiger Artikel über die österreichweiten Schönstatt Ehevorbereitungskurse. „Hört man den Absolventen des Kurses zu, merkt man, wie modern und fortschrittlich die katholische Kirche sein kann. Paare bekommen nämlich das richtige Werkzeug, wie sie das Leben zu zweit am besten meistern können.“ Wachstum im Lebensstrom Schönstatts ist ein Modellfall dafür, wie katholische Lebensideale heute lebbar sein können. Die Kirche sucht nach diesen Modellfällen. Kardinal Schönborn hat zum Artikel persönlich gratuliert. Die Schönstatt Ehevorbereitung hat seit kurzem auch einen neuen Internetauftritt: www.traut-euch.at

Dem Leben von Pater Reinisch, seinen geistlichen Quellen und seiner Entscheidung zur Ganzhingabe geht eine besondere Veranstaltung 8.-10. September in der Basilika Wilten in Innsbruck nach.

Tiefe Erfahrungen der Nähe Gottes bei den Schönstatt Sommertagungen oder Lagern und ein erholsames Auftanken im Schönstatt Lebensstrom erbittet euch herzlichst vom Heiligtum aus

Familie Sickinger, Bewegungsleiter

 

Zurück