Erweiterungsprojekt "Kahlenberg neu"

Finanzierung - Februar 2018

Es ist zwischenzeitlich klar, dass wir mit staatlichen Förderungen nicht rechnen können und auch eine nur teilweise Fremdfinanzierung über Banken nicht möglich sein wird, da hier ein Gewinn erzielender Betrieb vorausgesetzt wird. D.h. dass wir die Finanzierung aus eigener Kraft schaffen müssen. Das sind also Spenden, nachrangige Darlehen und der große finanzielle Beitrag unserer Schwestern.

Dr. Günther Lutschinger (Geschäftsführer des Fundraising Verbandes) hat uns bei einem Treffen gesagt: „Ihr kennt eure Spender bereits.“

Zurzeit haben wir Spendenzusagen (Daueraufträge und Einzelspenden) von insgesamt ca. € 700.000,- von denen ca. € 200.000,- bereits getätigt wurden.

Geht man von einer in etwa Verdoppelung dieser Spenden aus und rechnet die € 1,5 Mio der Schönstätter Marienschwesternprovinz dazu, ist ein Projektbudget von ca. € 3,0 Mio für die Phase 1 nach Einschätzung von Charly Derfler realistisch. Dabei setzt er jedoch die Spendenabsetzbarkeit voraus. Die Spendenabsetzbarkeit erfordert jedoch die Gründung der mildtätigen Stiftung und der „Bau- und Betriebs GmbH“. - Dies soll nun zügig angegangen werden.

Wir gehen davon aus, dass durch die Umsetzung von Phase 1 „drive“, d.h. Antrieb in die Spendenfreudigkeit kommt und eine Phase 2 in einem überschaubaren Zeitraum in Angriff genommen werden kann.

Die „Wir wachsen“ Homepage soll zu einer ansprechenden Spendenplattform für Nicht-Schönstätter ausgebaut werden. Auch ein Online-Formular, zur Erfassung der Mildtätigkeit, soll hier zur Verfügung gestellt werden.

Zurück